Softskills

Jeder redet von Softskills und ihrer Wichtigkeit, häufig kann man sich aber nur schwer etwas konkretes darunter vorstellen. Wir haben einige entscheidende Fähigkeiten ausgesucht, die wir näher beleuchten wollen. Dabei haben wir versucht die teils sehr abstrakten Themen etwas greifbarer zu machen und zu erklären was man darunter versteht und welche Bedeutung sie für Studium und auch den Beruf später haben. 

Wichtige Softskills für das Studium

Rhetorik

Das Studium ist mehr als nur eine weitere Schule. Es ist eine Möglichkeit sich auszutauschen und zu diskutieren. Dabei ist es wichtig, seine eigene Perspektive gut vermitteln zu können. Im Gespräch mit Dozenten und Kommilitonen muss man mit schlüssiger, differenzierter und nachvollziehbarer Argumentation überzeugen, um für alle anderen und einen selbst Mehrwert aus dem Studium zu ziehen. 

Kommunikation

Kommunikation ist mehr als Reden zu können. Es geht auch um Etikette und den richtigen Umgang mit Dozenten. Außerdem hat uns die Corona-Krise vor viele neue Herausforderungen gestellt was digitale Kommunikation betrifft. Hier sollte man sich offen und ohne Missverständnisse austauschen können. 

Softwaregrundlagen

Es klingt heute selbstverständlich, dass jeder mit Word, Powerpoint oder Excel umgehen können muss. Häufig wird das aber an Schulen noch zu wenig eingeübt. Für das Studium sind solche Standard-Programme aber unerlässlich. Während jeder in einem Word-Dokument schreiben kann, können einen z.B. komplexe Excel-Rechnungen vor große Herausforderungen stellen. 

Zeitmanagement

Zeitmanagement ist einer der wichtigsten Punkte für das Studium. In der Schule bekommt man seinen Stundenplan und konkrete Arbeitsaufträge. Im Studium hingegen muss man das alles selbst organisieren. Das stellt viele vor größere Herausforderungen, als man auf den ersten Blick erwarten würde. Sich seine Zeit selbst einzuteilen ist eine große Freiheit, kann aber auch eine ebenso große Herausforderung sein.